Ärgernis Niedrigzins: Alternativen zu Sparbuch und Kapitalsparbuch

Ärgernis Niedrigzins: Alternativen zu Sparbuch und Kapitalsparbuch

Sinkende Leitzinsen führen seit Jahren dazu, dass sich das Sparen kaum noch lohnt. Der Zins für Ihre Ersparnisse auf einem Banksparbuch liegt weit unter einem Prozent und ist daher kaum noch erkennbar. Dasselbe gilt für die moderneren Sparkarten, auch wenn der Zins mit wachsendem Sparguthaben steigt. Doch trotz Niedrigzinsphase bieten auch andere risikoarme Anlageformen eine bessere Verzinsung.

Kapitalsparbuch als Alternative nicht geeignet

Das mit vereinbarten Festlegungszeiten verbundene Kapitalsparbuch ist vorwiegend in Hochzinsphasen eine interessante Alternative, denn der einmal vereinbarte Zinssatz bleibt auch bei sinkenden Kapitalmarktzinsen unverändert. In Zeiten extrem niedriger Verzinsung lohnt sich die langfristige Zinsbindung jedoch nicht, da der niedrige Zins auch noch Bestand hat, wenn die Zinsen am Kapitalmarkt steigen.

Direkt-Sparkonto einer Online-Bank

Online-Banken bieten als Alternative zum Sparbuch Direkt-Sparkonten an und zahlen dafür höhere Zinsen als niedergelassene Filialbanken. Oft werben Banken mit einer befristet höheren Verzinsung für Neukunden in den ersten sechs Monaten. Nach der zugesicherten Festzinsphase passt sich der Zins der allgemeinen Marktentwicklung an. Das Direkt-Sparkonto zeichnet sich durch seine Flexibilität aus, denn Ihre Ersparnisse stehen Ihnen täglich zur Abholung an einem Geldautomaten zur Verfügung.

Tagesgeld – die moderne Alternative zum Sparbuch

Das Tagesgeldkonto ist die moderne Alternative zum Sparbuch, denn ebenso wie beim Sparbuch steht Ihr Geld täglich zur Abholung an einem Geldautomaten zur Verfügung. Da diese Sparform nur für Online-Konten angeboten wird, liegt der Zins mit über einem Prozent deutlich höher als beim Sparbuch.

Festgeld und Termingeld – wenn Sie Ihr Geld nicht täglich benötigen

Wenn Sie einen höheren Geldbetrag gerade nicht benötigen, lohnt sich die Anlage auf einem Festgeldkonto. Die Festlegungsdauer reicht von drei Monaten bis zu mehreren Jahren. Lange Laufzeiten und hohe Anlagebeträge erhöhen den Zins. Für mehrjährige Anlagen von großen Geldbeträgen zahlen Banken in Österreich teilweise über zwei Prozent Zinsen. Lange Laufzeiten empfehlen sich in Niedrigzinsphasen nur, wenn eine Erhöhung der Kapitalmarktzinsen nicht absehbar ist.

Ansparmodelle

Die Zinsen für sichere Bonus- oder Prämiensparverträge sind geringfügig höher, als auf einem herkömmlichen Sparbuch. Deutlich höhere Renditen können Sie mit Aktien und Fondsanteilen erzielen. Diese Anlageformen sind jedoch mit Verlustrisiken behaftet.

Bild: thinkstockphotos, iStock, peshkov