Pensionen in Österreich: Witwen erhalten besonders niedrigere Leistungen

Pensionen in Österreich: Witwen erhalten besonders niedrigere Leistungen

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Statistisch gesehen erhalten Frauen in Österreich rund 25 Prozent weniger Pension als Männer. Noch drastischer werden die Zahlen, wenn die Witwenpensionen in die Betrachtungen mit einfließen. Im Jahr 2011 beträgt das Bruttojahreseinkommen der Pensionisten im Schnitt 23.307 Euro. Pensionistinnen erhalten im Schnitt nur 13.487 Euro. Diese Zahlen machen deutlich, dass besonders Frauen die Zukunftsvorsorge nicht vernachlässigen dürfen.

Gründe für die niedrigen Pensionen

Rechtlich stehen Frauen bei der Pension den Männern gleich. Die Unterschiede begründen sich in der Hauptsache auf drei Faktoren:

  • Viele Frauen erzielen trotz Vollzeitarbeit ein geringeres Einkommen als Männer, das schlägt sich in der Pension nieder.
  • Erziehungszeiten verringern die Dauer der Beitragszahlung in die staatliche Pensionsvorsorge.
  • Frauen entscheiden sich oftmals für eine Tätigkeit in Teilzeit, um der Familie und dem Haushalt gerecht zu werden.

Besonders betroffen von finanziellen Nöten im Alter sind daher Frauen mit Kindern. Weiters ist die Pensionsvorsorge bei selbstständig tätigen Frauen oft lückenhaft.

Die Witwenpension ist ein großer finanzieller Einschnitt

Verwitwete Frauen tragen ein besonders hohes Risiko, ihren Lebensstandard drastisch senken zu müssen. In Österreich erhalten Witwen und Witwer maximal 60 Prozent des Pensionsanspruchs des verstorbenen Partners. In vielen Fällen wird die Pension nur befristet bewilligt. Unverheiratete und Hinterbliebene, die die Fristen über die Dauer der Ehe nicht erfüllen, gehen leer aus. Auch bei zu hohem eigenem Einkommen erhalten Witwen keine Pension aus den Ansprüchen des Verstorbenen.

Junge Frauen tragen ein hohes Risiko

Ist eine Witwe beim Tod des Partners unter 35 Jahre alt, erhält sie nur eine befristete Witwenpension. Nach 60 Monaten endet die Zahlung der staatlichen Pensionsversicherung. In dieser Zeit soll sich die Frau neu orientieren und dann allein für ihren Lebensunterhalt sorgen. Besonders Mütter mit kleineren Kindern sind von der Situation oft völlig überfordert.

Strenge Regeln für die Witwenpension

Aufgrund der klaren Regeln für den Bezug einer Witwenpension gehen viele Witwen leer aus. Selbst wenn sie den Höchstbetrag von 60 Prozent des Pensionsanspruchs des Verstorbenen erhalten, ist die Pensionslücke groß. Daher müssen Frauen eine ausreichend hohe private Altersvorsorge aufbauen.

Bild: thinkstockphotos, iStock, zlatanb