Private Pensionsversicherungen: Wer klug ist, der baut vor

Private Pensionsversicherungen: Wer klug ist, der baut vor

Das steigende Lebensalter und die niedrigen Geburtenraten lassen die staatlichen Pensionen immer magerer ausfallen. Bisher fließen die gezahlten Beiträge der Arbeitnehmer sofort den Pensionisten zu. Dieses umlagefinanzierte Verfahren funktioniert aber nur, wenn die Gemeinschaft der Arbeitnehmer deutlich größer ist als die Anzahl der Pensionisten. Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte stellen die staatliche Pensionsvorsorge vor unlösbare Aufgaben. Die Folge sind höhere Beiträge bei gleichzeitig sinkenden Pensionen.

Eigenverantwortung wahrnehmen

Viele Staaten haben die Probleme erkannt und reformieren ihr Pensionssystem drastisch. In Schweden oder der Schweiz müssen Bürger ihre zukünftigen Pensionen zumindest zur Hälfte selbst ansparen. Neben der staatlichen Pensionsversicherung ist es dort notwendig, eine private Pensionsversicherung abzuschließen. Ansonsten droht mit dem Eintritt in die Pension Altersarmut. Auch Deutschland versucht, die betriebliche Altersvorsorge sowie die private Zukunftsvorsorge als Selbstverständlichkeit zu etablieren. Steuervergünstigen und staatliche Zulagen setzen Anreize. In den Niederlanden und in Dänemark sieht der Staat ebenfalls lediglich eine Basispension vor. Die betriebliche und die private Vorsorge machen einen großen Teil der Einkünfte im Alter aus.

Gut vorbereitet sein

Der Blick in die anderen Länder zeigt, dass die umlagefinanzierte Pensionsvorsorge auf Dauer nicht funktioniert. Das System hat zu viele Pensionisten bei gleichzeitig zu wenigen Beitragszahlern. In den nächsten Jahrzehnten müssen sich die Pensionisten auf sinkende staatliche Leistungen einstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Staat das Rentensystem reformiert oder ob die zur Verfügung stehenden Mittel nach den bisherigen Regeln verteilt werden. Daher ist eine private Pensionsversicherung in jedem Falle sinnvoll.

Mit eigenem Kapital die Pension aufstocken

Die private Pensionsversicherung bietet Konsumenten eine hohe Sicherheit. Das eingezahlte Kapital steht den Pensionisten sicher in der vereinbarten Höhe zur Verfügung, erhöht um die tatsächlich erwirtschaftete Rendite. Zusätzlich können Konsumenten von verschiedenen Steuervorteilen profitieren. Wenn die Mindestlaufzeit eingehalten wird, verzichtet der Staat auf die Kapitalertragsteuer. Die Beiträge für die private Pensionsversicherung dürfen als Sonderausgabe in der Steuerklärung geltend gemacht werden. Voraussetzung ist, dass Sie den Erlös der Versicherung als lebenslange Rente beziehen. Bei Versicherungen mit Einmalerlag darf unter diesen Voraussetzungen 1/10 des Einmalerlags über zehn Jahre steuerlich geltend gemacht werden.

Bild: thinkstockphotos, iStock, funstock