Früher in Pension – so geht’s

Früher in Pension – so geht’s

Bisher besteht in Österreich noch die Regelung, dass Frauen mit 60 Jahren ihre Pension beziehen und Männer mit 65 Jahren. Das Allgemeine Pensionsgesetz sieht jedoch für Frauen, die nach dem 1.12.1963 geboren sind, eine strengere Regelung vor. Für diese Personengruppe erhöht sich das Pensionseintrittsalter schrittweise bis zum 65. Lebensjahr.

Pensionskürzungen bei Alterspension vor 2020

Zum Erhalt der vollen Pension sind neben dem Pensionseintrittsalter zusätzlich 180 Beitragsmonate in der Pensionskasse erforderlich. Obwohl Frauen, die nach dem 31.12.1954 und bis zum 1.12.1963 geboren sind, die Möglichkeit haben, mit 60 Jahren in Pension zu gehen, zählen für ihre Pension nur Beitragsmonate ab 1.1.2005. Um Ihre volle Pension zu erhalten, müssen Sie also mindestens bis zum Jahr 2019 Beiträge in die Pensionskasse einzahlen. Andernfalls müssen Sie eine Pensionskürzung von bis zu 15 Prozent hinnehmen.

Ausnahmen vom neuen Pensionsrecht

Trotz der neuen Pensionsregelungen gibt es einige Ausnahmen, die es Ihnen ermöglichen, vorzeitig in Pension zu gehen. Dazu zählen

  • vorzeitige Pension bei langjähriger Versicherungsdauer,
  • Korridorpension,
  • Schwerarbeiterpension,
  • Pension bei Invalidität und Berufsunfähigkeit.

Vorzeitige Pension für langjährig Versicherte – die Hacklerregelung

Nach den Regelungen der Hackler-Langzeitversicherung bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Pension vorzeitig in Anspruch zu nehmen:

Die vorzeitige Alterspension: Frauen, die bis zum 31.12.1958 geboren sind, können ihre Pension schon mit 55 Jahren antreten, wenn sie mindestens 480 Beitragsmonate in der Pensionsversicherung nachweisen können. Männer (Geburtstag bis zum 31.12.1953) haben diese Möglichkeit frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres und mindestens 540 Beitragsmonaten. Die Möglichkeit der vorzeitigen Alterspension gibt es nur noch bis zum Jahr 2017.

Hackler Schwerarbeit: Frauen und Männer, die unter schweren physischen oder psychischen Bedingungen arbeiten, können mit 55 beziehungsweise 60 Jahren in Pension gehen, wenn sie mindestens 480 beziehungsweise 540 Beitragsmonate nachweisen. Mindestens die Hälfte der Beitragsmonate müssen Schwerarbeitsmonate sein.

Korridorpension: Männer können die Korridorpension mit Vollendung des 62. Lebensjahres nutzen, wenn sie eine Mindestanzahl an Versicherungsmonaten nachweisen und weder eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung noch sonstige Einkünfte oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze haben. Für Frauen besteht diese Möglichkeit erst ab 2028.

Für alle Formen gelten Abschläge von der Pension in Höhe von 4,2 Prozent für jedes Jahr, das der Versicherte vor dem Regelpensionsalter in den Ruhestand tritt. Bei der Korridorpension kommen noch einmal Abschläge in Höhe von 2,1 Prozent pro Jahr hinzu.

Bild: thinkstockphotos, iStock,  Paul Vasarhelyi