Ist die Zukunftsvorsorge bereits für Neugeborene sinnvoll?

Ist die Zukunftsvorsorge bereits für Neugeborene sinnvoll?

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für die Eltern ein ganz neuer Lebensabschnitt. Nach dem Staunen über das kleine Wunder folgt meist das Umorganisieren des Alltags. Schnell wird den Eltern auch bewusst, dass sie ab jetzt eine große Verantwortung tragen. Sie sind alles, was dieser kleine Mensch auf der Welt hat. Daher stellt sich die Frage, ob eine Zukunftsvorsorge für das Neugeborene sinnvoll ist.

Die Zukunftsvorsorge für Neugeborene

Die größte Sicherheit für die Zukunft bieten einem Neugeborenen für viele Jahre die Eltern. Daher ist ein wichtiger Baustein für die Zukunftsvorsorge des Kindes die Risikovorsorge der Eltern. Die Eltern sollten zuerst die folgenden Versicherungen überprüfen und dem aktuellen Bedarf anpassen:

  • Unfallversicherung,
  • Lebensversicherung,
  • Altersvorsorge,
  • Krankenversicherung,
  • Haftpflichtversicherung,
  • Kfz-Versicherung,
  • Rechtsschutzversicherung.

Aus Sorge um den Nachwuchs neigen viele Eltern dazu, zu viele und unsinnige Polizzen zu unterzeichnen. Lassen Sie sich ausführlich beraten und passen Sie den Bedarf Ihren tatsächlichen Lebensumständen an. Mit ein wenig Geduld finden Sie die adäquaten Angebote.

Die Risikovorsorge als Zukunftsvorsorge

Stößt einem Elternteil etwas zu, obliegt dem Hinterbliebenen allein die Aufgabe, für das Kind zu sorgen und die Einkünfte für den Lebensunterhalt zu erzielen. Das ist eine hohe Belastung, die trotz aller Mühen oft mit großen finanziellen Einbußen und einem sinkenden Lebensstandard einhergeht. Reicht das Vermögen nicht aus, um diese Belastungen aufzufangen, ist eine Risikovorsorge dringend angeraten. Sinnvoll ist ein einzelner Vertrag, der nicht mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung verbunden ist. Solche Verträge zu trennen, bietet finanzielle Vorteile. Die Risikovorsorge sichert natürlich auch die finanziellen Mittel für das Kind, falls es beide Elternteile verliert. So ist gewährleistet, dass

  • das Kind bei Verwandten oder Pflegeeltern untergebracht wird.
  • seine spätere Ausbildung finanziert werden kann.
  • ein sorgenfreier Start in ein selbstständiges Leben möglich ist.

Unfall- und Aussteuerversicherung

Viele Eltern möchten ihrem Kind zur Volljährigkeit einen gewissen Betrag zur Verfügung stellen, beispielsweise um das erste eigene Auto zu erwerben oder eine kleine Wohnung einzurichten. Eine solche Aussteuerversicherung ist sinnvoll, zuerst sollte aber an eine Unfallversicherung gedacht werden. Kinder entdecken die Welt und sehen mögliche Gefahren mit ganz anderen Augen. Eine Absicherung des Neugeborenen gegen Invalidität durch Krankheit oder Unfall sollte oberste Priorität haben.

Bild: thinkstockphotos, iStock, ostrinka