Kurz erklärt: Die Hacklerregelung

Kurz erklärt: Die Hacklerregelung

Die demografische Entwicklung der österreichischen Bevölkerung und die allgemeine wirtschaftliche Lage führen dazu, dass Arbeitnehmer zukünftig länger Beiträge in ihre Pensionsversicherung einzahlen müssen, um ihre Pension zu erhalten. Für Schwerarbeiter, die Hackler, ist die Verrichtung ihrer Arbeit im hohen Alter jedoch nicht mehr möglich. Um Ungerechtigkeiten aufgrund des frühen Eintritts in die Arbeitswelt früherer Generationen zu vermeiden, ermöglicht die Hacklerregelung auch langjährig Versicherten einen vorzeitigen Pensionsbeginn.

Hackler können nicht bis zum 65. Lebensjahr arbeiten

Das Pensionseintrittsalter in Österreich beträgt für Männer unabhängig vom Geburtsjahr 65 Jahre, während Frauen, die bis zum 01.12.1963 geboren sind, mit 60 Jahren in Pension gehen können. Für jüngere Frauen verlängert sich das Pensionseintrittsalter schrittweise bis zum Geburtsjahrgang 1968 ebenfalls auf 65 Jahre. Schwerarbeiter können seit der Pensionsreform im Jahr 2000 mit der Hacklerregelung eine Ausnahme erhalten, nach der sie ihre Pension unter folgenden Voraussetzungen als Frau mit 55 Jahren und als Mann mit 60 Jahren antreten können:

  • Männer der Geburtsjahrgänge 1954 bis 1958 und Frauen der Geburtsjahrgänge 1959 bis 1963.
  • Mindestens 540 Versicherungsmonate für Männer und 480 Beitragsmonate für Frauen, also 45 oder 40 Jahre beitragspflichtige Beschäftigung.
  • Wenn sie mehr als die Hälfte der Zeit in den letzten 20 Jahren Schwerarbeit geleistet haben.

Was ist Schwerarbeit?

Darüber, welche Tätigkeiten als Schwerarbeit gelten, führt die Pensionskasse eine Liste oder entscheidet im Einzelfall. Grundsätzlich gelten neben schwerer körperlicher Arbeit auch eine besondere psychische Belastung, Schichtarbeit mit Nachdiensten, schwere Pflegetätigkeiten sowie Arbeit unter schweren Bedingungen als Schwerarbeit.

Hacklerregelung für langjährig Versicherte

Trotz ihrer Bezeichnung gilt die Hacklerregelung auch für Langzeitversicherte, die keine Schwerarbeit leisten. Als Frau erhalten Sie mit 55 Jahren Ihre Pension, wenn Sie vor dem 1. Jänner 1959 geboren sind und 480 Monatsbeiträge in die Pensionskasse entrichtet haben sowie als Mann mit 60 Jahren, wenn Sie vor dem 1. Jänner 1954 geboren sind, mit 540 Monatsbeiträgen. Für jüngere Geburtsjahrgänge erfolgt eine schrittweise Anhebung des Pensionseintrittsalters bis zum 62. Lebensjahr sowie der Beitragsmonate für Frauen bis auf 540. Berücksichtigt werden bei der Hacklerregelung auch bis zu 60 Monate Kindererziehungszeiten sowie Präsenz- und Zivildienstzeiten bis zu einer Dauer von 30 Monaten.

Bild: thinkstockphotos, iStock, shironosov