Österreichs Pensionskassen im Überblick

Österreichs Pensionskassen im Überblick

Die Zukunftsvorsorge über die staatliche Pensionsversicherung hinaus bekommt einen immer höheren Stellenwert. Für Konsumenten besonders interessant ist die betriebliche Altersvorsorge über eine Pensionskasse. Denn der Arbeitgeber übernimmt in diesem Fall die Beiträge zur betrieblichen Pensionsversicherung als freiwillige Sozialleistung. Der Arbeitnehmer darf zusätzlich von seinem Verdienst den Sparbetrag aufstocken.

Welche Pensionskassen gibt es in Österreich?

Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Österreich haben die Wahl zwischen sechs überbetrieblichen sowie acht betrieblichen Pensionskassen. Letztere stehen nur den Mitarbeitern der jeweiligen Betriebe zur Verfügung.

Überbetriebliche Pensionskassen:

  • Allianz Pensionskasse AG
  • APK-Pensionskasse AG
  • Bonus Pensionskassen AG
  • Valida Pension AG
  • VBV-Pensionskasse AG
  • Victoria-Volksbanken Pensionskassen AG

Betriebliche Pensionskassen:

  • Bundespensionskasse AG
  • EVN Pensionskasse AG
  • Generali Pensionskasse AG
  • IBM Pensionskasse AG
  • Infineon Technologies Austria Pensionskasse AG
  • Porsche Pensionskasse AG
  • Sozialversicherungspensionskasse AG
  • Valida Industrie Pensionskasse AG

Weiters dürfen Verträge mit ausländischen Pensionskassen abgeschlossen werden.

Wie funktionieren Pensionskassen in Österreich?

Pensionskassen in Österreich verwalten und veranlagen das eingezahlte Vermögen in sogenannten Veranlagungs- und Risikogemeinschaften (VRG). Eine Pensionskasse kann eine oder mehrere VRGs betreuen, solange in jeder Gruppe mindestens 1.000 Mitglieder aus einem großen oder mehreren kleinen Betrieben zusammengefasst sind. Daher können bei einer Pensionskasse die Veranlagungsergebnisse zwischen den VRGs schwanken.

Der Arbeitgeber entscheidet, ob er monatlich einen bestimmten Beitrag einzahlt oder ob er eine Pension in einer bestimmten Höhe garantieren möchte. Dann berechnet sich der Beitrag nach der Höhe der zu erwartenden Pension. Generell können über eine Pensionskasse

  • Alterspensionen,
  • Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspensionen, weiters
  • Hinterbliebenenpensionen

vereinbart und versichert werden.

Österreichs Pensionskassen werden überwacht

Satte 18,3 Milliarden Euro Vermögen verwalten und vermehren die Pensionskassen des Landes. Sie gelten als der größte Anbieter für private Pensionen in Österreich. In den letzten Jahren erwirtschafteten die Anbieter im Schnitt eine Rendite von 5,01 Prozent. Die Österreichische Kontrollbank vergleicht jedes Quartal die Anlageergebnisse der Anbieter und sorgt damit für Transparenz. Dabei werden fünf Anlagestrategien unterschieden. Das Spektrum reicht von defensiv mit einem Aktienanteil von unter 16 Prozent bis hin zur dynamischen Variante mit mindestens 40 Prozent in Aktien investiertem Vermögen. Die Performance von betrieblichen und überbetrieblichen Pensionskassen ist ausgeglichen.

Bild: thinkstockphotos, iStock, Heinz Meis