Welchen Stellenwert hat die Zukunftsvorsorge?

Welchen Stellenwert hat die Zukunftsvorsorge?

Für den sorgenfreien Lebensabend reichen die Pensionen in der Zukunft nicht mehr aus. Spätere Pensionisten sind auf die private Zukunftsvorsorge angewiesen. Nur mit zusätzlichen Mitteln ist es möglich, im Alter „gut zu leben“. Doch wer sorgt tatsächlich für die Zukunft vor? Wie viel legen die Österreicher im Durchschnitt für das Pensionsalter zurück?

Die Pensionslücke bleibt eine unbekannte Größe

Rund 92 Prozent der Österreicher wissen, dass sie deutliche Einbußen hinnehmen müssen, wenn sie in Pension gehen. Die Schreiben der Pensionsversicherungsanstalt zum Thema Kontoerstgutschrift haben die Pensionslücke in das Bewusstsein der Bevölkerung gebracht. Jeder zweite Österreicher weiß nicht, wie hoch seine Einbußen als Pensionist ausfallen werden. Ein Drittel der Befragten verschließt die Augen vor der Frage nach der Zukunft und möchte sich erst später mit der Problematik befassen. Weiters trägt die aktuell niedrige Verzinsung von Sparguthaben zur Verunsicherung bei.

Statistisch bewertet ist die private Zukunftsvorsorge gut

Bei reiner Betrachtung der Zahlen entsteht der Eindruck, dass die Österreicher ausreichend für das Leben als Pensionisten vorsorgen. Im Schnitt spart ein Österreicher 230 Euro pro Monate für das Alter. Nach Angaben von Swiss-Life-Chef Christoph Oberelacher könnten sogar monatlich 38 Euro mehr investiert werden. Denn Kapital im Wert von 20 Milliarden Euro liegt in den Haushalten in Sparschweinen oder unter der Matratze. Tatsächlich sind die Unterschiede bei der Zukunftsvorsorge enorm:

  • Knapp 20 Prozent der Österreicher haben keine private Zukunftsvorsorge abgeschlossen.
  • Rund 30 Prozent planen ihre Altersvorsorge eigenständig anhand selbst zusammengestellter Informationen. Sie bevorzugen konservative Produkte zur Zukunftsvorsorge und legen Wert auf Sicherheit.
  • Eine ausreichende private Vorsorge zusätzlich zur privaten Pension haben bisher nur rund 20 Prozent aller Österreicher aufgebaut.

Unternehmen werben um Abschlüsse

Nicht ohne eigenen Nutzen fordern viele Banken und Versicherungen Konsumenten auf, einen Vertrag zur Zukunftsvorsorge abzuschließen. Die niedrigen Zinsen machen die Auswahl nicht leichter. Für viele Verbraucher steht die Sicherheit an erster Stelle. Angebote, die eine sichere Basisanlage mit Wertpapieren und Anleihen bieten und die Rendite durch überlegte Fondsanteile steigern, bieten aktuell die besten Voraussetzungen.

Bild: thinkstockphotos, iStock, Andrey Popov