Vor- und Nachteile von Lebensversicherung und Zukunftsvorsorge

Vor- und Nachteile von Lebensversicherung und Zukunftsvorsorge

Für die finanzielle Absicherung des Ruhestandes eignen sich die Lebensversicherung und die Zukunftsvorsorge nur bedingt. Beide Vorsorgeformen besitzen Besonderheiten, die ihre Ertragsaussichten beeinträchtigen.

Die Erlebensversicherung – populär, aber wenig rentabel

Die Lebensversicherung mit Erlebensschutz ist seit Jahrzehnten die beliebteste Veranlagungsform für die private Altersvorsorge in Österreich. Gegenwärtig existieren immerhin zehn Millionen Verträge. Doch seit der Jahrtausendwende sinkt die Rendite, die mit einer Lebensversicherung erreichbar ist, kontinuierlich. Nach der Absenkung des Garantiezinses durch die österreichische Finanzmarktaufsicht im vergangenen Jahr liegt der Zinssatz für ab 1. Jänner 2015 neu abgeschlossene Lebensversicherungspolizzen bei mageren 1,5 Prozent. Als Reaktion bieten erste große Versicherungsgesellschaften seit Kurzem eine Erlebensversicherung ohne Garantiezins an. Regelmäßig weisen Verbraucherschutzorganisationen auf hohe und intransparente Gebühren und Spesen hin, die beim Abschluss einer Lebensversicherung anfallen. Darüber hinaus führen die strengen gesetzlichen Vorschriften für die Veranlagung des Versicherungskapitals zu einer Beschränkung der Renditechancen. Allerdings profitieren Sparer unter bestimmten Voraussetzungen von der steuerlichen Absetzbarkeit der Prämien und der steuerfreien Auszahlung der Leistungen.

Die Zukunftsvorsorge – Sparen fürs Alter mit staatlicher Unterstützung

Seit Anfang 2003 können österreichische Bürger einen Vertrag über die Zukunftsvorsorge abschließen. Die Zukunftsvorsorge wird als Investmentfonds oder fondsgebundene Lebensversicherung angeboten. Der Staat fördert diese Altersvorsorge mit einer jährlichen Prämie, die je nach Entwicklung des Marktzinses zwischen 4,25 und 6,75 Prozent der Einzahlung beträgt. Die Vorteile der Zukunftsvorsorge bestehen in der Garantie, die Anbieter auf das Kapital und die Prämien einräumen müssen und in der Steuerfreiheit. Für die Zukunftsvorsorge fallen weder Kapitalertrags- und Einkommensteuer noch Versicherungssteuern an.

Nur sinnvoll bei ausreichendem Durchhaltevermögen

Sowohl bei der Lebensversicherung als auch bei der Zukunftsvorsorge müssen Verbraucher erhebliche Verluste hinnehmen, wenn sie die Verträge vorzeitig kündigen. Aus diesem Grund eignen sich beide Vorsorgeformen nur für Sparer, die das in den Verträgen gebundene Kapital während der Laufzeit nicht benötigen. Auch die Renditechancen der staatlich begünstigten Sparformen sind eher bescheiden. Deswegen können diese Vorsorgeformen nur einen begrenzten Teil zur finanziellen Absicherung des Ruhestandes beitragen.

Bild: thinkstockphotos, iStock, Jirsak