Vorsorge, Pflege und Berufsunfähigkeit – Neuigkeiten am Versicherungsmarkt

Vorsorge, Pflege und Berufsunfähigkeit – Neuigkeiten am Versicherungsmarkt

Seit der Pensionsreform und dem damit verbundenen Rückzug der staatlichen Pensionsversicherungsanstalt aus der Altersvorsorge sind Arbeitnehmer in Österreich verstärkt auf die private Vorsorge und betriebliche Altersvorsorge angewiesen. Der gesetzliche Berufsunfähigkeitsschutz steht nur noch einem kleinen Personenkreis zur Verfügung. Insbesondere junge Arbeitnehmer erhalten kaum eine finanzielle Unterstützung. Auch die Pflegevorsorge reicht für eine menschenwürdige Pflege kaum aus. Nicht zuletzt gewinnt die private Altersvorsorge für junge Arbeitnehmer zunehmend an Bedeutung. Versicherer erkennen den Bedarf und bieten neue Produkte an, um die private Vorsorge attraktiver zu gestalten.

Das neue Pensionskonto macht Vorsorgelücken deutlich

Seit Januar 2014 verfügen Personen, die ab 1. Januar 1955 geboren sind, über ihr eigenes Pensionskonto. Damit erhalten sie einen regelmäßigen Überblick über

  • ihre aktuellen Kontogutschriften,
  • die Gesamtgutschrift,
  • die voraussichtliche Pensionshöhe und
  • mögliche Pensionslücken.

Der Zugang zu Ihrem Pensionskonto ist inzwischen auch online möglich, sodass Sie sich jederzeit ein Bild über den Stand Ihrer staatlichen Vorsorge machen können. Diese Umstellung der gesetzlichen Pensionskasse war 2014 auch für die Lebensversicherer spürbar, denn die Nachfrage nach Lebensversicherungen ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen.

Prämienförderung für Pflegevorsorge gefordert

Auch die Pflegevorsorge bedarf einer staatlichen Förderung. So sehen es die Versicherer und fordern eine neue Prämienförderung. Bereits seit Jahren wird über eine staatliche Förderung der Pflege diskutiert. Die privaten Versicherer bieten unterdessen verschiedene Varianten der Pflegevorsorge an. Nun soll nach den Plänen der Versicherer endlich eine staatliche Prämienförderung erfolgen und direkt in die Altersvorsorge-Förderung eingebunden werden.

Flexibilität – neue Angebote der Versicherer

Die privaten Versicherer in Österreich setzen verstärkt auf Flexibilität in der privaten Vorsorge-Versicherung. Ein neues Produkt ist zum Beispiel die Fixkosten-Versicherung. Sie soll im Notfall die laufenden und seit Jahren ständig steigenden Kosten für Miete, Strom und Heizkosten decken. Auf diese Weise bleibt die Wohnsituation im Pensionsalter auch dann gesichert, wenn aufgrund großer Pensionslücken mit sinkenden Einkommen zu rechnen ist. Auch bei den Lebensversicherungen soll mehr Flexibilität die Attraktivität zusätzlich erhöhen. Sie sollen flexibler gestaltet werden und zukünftig schon vor der Pension ausgezahlt werden können, wenn umstandshalber Geld benötigt wird.

Bild: thinkstockphotos, Wavebreak Media, Wavebreakmedia Ltd